Der Mars auf www.supernovae.de

Der Mars
Der Mars ist nur etwas mehr als halb so groß im Durchmesser wie unsere Erde. Trotzdem gilt er als der Planet, auf dem man von der Erde aus die meisten Oberflächeneinzelheiten mit dem Fernrohr sehen kann. Deswegen gab es schon seit bereits über hundert Jahren regelrechte Marskarten.
Jahreszeiten und Rotation
Der Äquator des Mars ist mit 25 1/2 Grad gegen die Bahnebene fast genauso stark geneigt wie der Erdäquator mit 23 1/2 Grad. Deswegen sind die Jahreszeiten ähnlich ausgeprägt wie bei uns, dauern aber wegen der längeren Umlaufzeit fast doppelt so lange. Die Temperaturen erreichen tagsüber am Äquator 15° bis 20°C fallen aber Nachts auf -70°C ab. In der Polarnacht sinken die Temperaturen auf -130°C ab. Ein Sterntag dauert 24 Std. 37 Min., ein Sonnentag zwei Minuten länger.
Die Mars Atomsphäre
Am Marsboden beträgt der atmosphärische Druck 0,6 - 0,7 % des irdischen Luftdrucks. Der Hauptbestandteil der Atmosphäre ist mit 95 % Kohlendioxid. Der Rest fällt auf Stickstoff, Argon sowie Spuren von Sauerstoff, Wasserdampf, Kohlenmonoxid usw. Die N-Polkappen bestehen aus gefrorenem Wasser, die S-Polkappen aus gefrorenem Kohlendioxid. Ein erheblicher Teil der Marsoberfläche ist von Sand- und Staubwüsten bedeckt. Manchmal wirbeln Winde diesen feinen, puderartigen Staubmassen auf und so entstehen gewaltige Sandstürme, die sogar auf der Erde als orangefarbene Flecken zu sehen sind.
Schildvulkane auf dem Mars
Mehrere Raumsonden waren schon zu besuch beim Mars. Wichtige Raumsonden waren vor allem die amerikanischen Sonden Mariner 4,6,7 und 9, sowie Viking 1 und 2. Ähnlich wie bei dem Mond zeigt die Marsoberfläche Einschlagkrater. Die hervorstechendste Oberflächenstruktur sind riesige Schildvulkane, die nicht mehr tätig sind. Besonders eindrucksvoll ist Olympus Mons mit seiner Höhe von 26.000 m und seinem Basisdurchmesser von fast 600 km. Seine Lavaströme können noch über Hunderte von km verfolgt werden.
Canyons und trockene Flußtäler
Besonders auffallend ist das Canyon-System Valles Marieneris mit einer Länge von über 4.000 km. Die größte Breite erreicht 200 km und die Tiefe 7000 m. Daneben gib es auch noch alte und gewundene Flußbetten. In einer frühreren wärmeren Klimaepoche hat der Mars flüssiges Wassre auf seiner Oberfläche gehabt. Ob oranisches Leben auf dem Mars existiert ist noch nachwievor unklar. Dies gilt auch für die anderen Planeten.
Marsmonde Phobos und Deimos
Asaph Hall entdeckte 1877 die beiden Marsmonde Phobos und Deimos. Es sind wahre Zwergen, die mit kleinen Fernrohren nicht zu erkennen sind. Phobos ist eine riesige "Kartoffel" von 28 x 23 x 20 km, Deimos eine von 16 x 12 x 10 km Größe. Phobos besitzt eine sehr rauhe Oberfläche mit 500 m breiten Furchen und beachtlichen Einschlagkratern. Deimos ist an seiner Oberfläche ruhiger. Er ist 23.400 km vom Mars ist entfernt. Phobos ist 9.270 km entfernt.

Der Mars in Zahlen
Mittlerer Abstand von der Sonne (in 10 6 km): 227,9

Kleinster Abstand von der Sonne (in 10 6 km): 206,7

Größter Abstand von der Sonne (in 10 6 km): 249,2

Umlaufdauer (in Tagen): 687

Äquatorialdurchmesser (in km): 6794

Durchmesser (in Erddurchmessern): 0,532

Oberfläche (in Erdoberflächen): 0,29

Dichte (in g/cm3): 3,93

Anzahl der Satelliten: Phobos, Deimos



Besucherzähler

Copyright 2003-2004 (http://www.supernovae.de) All Rights Reserved.